Svenjas Erlebnisbericht FC Aarau - FC Schaffhausen

Samstag, 03.04.2021 | 22:04 Uhr

Unser Vereins-Vorstandsmitglied und Clubrestaurant Halbziit-Chefin Svenja Bührer hat sich heute auf die Socken ins Brügglifeld gemacht und ihren eigenen Erlebnisbericht zur Partie in Aarau gegen den FCS erfasst.

Bei herrlichem Sonnenschein kamen die Jungs pünktlich aus ihren Kabinen. Der FC Aarau gewohnt elegant in den Farben Weiss-Schwarz, der FC Schaffhausen zurückhaltend in Mausgrau. Immerhin brachten Ivan Prtajin, Jetmir Krasniqi und Yassin Maouche mit Ihren leuchtend pinken Schuhen noch etwas Farbe ins Schaffhauser Team. Aus meiner Sicht eine taktisch gut gewählte Farbe von Murat Yakin, ja nicht auffallen… und genau so präsentierten sich die Munotstädter in der ersten Halbzeit. 

Der Punkt "Dresscode" geht klar der Schuhfarbe wegen an den FC Schaffhausen. 

Die Aarauer kamen in der 13. und 16.  Minute gefährlich nahe ans erste Tor, scheiterten jedoch an David Da Costa, der übrigens ganz in Rot gekleidet sehr deutlich machte, dass an ihm so schnell keiner vorbeikommt.  

In der 30. Minute leuchtete die erste gelbe Karte auf, mit der sich der Unparteiische, welcher durch sein türkises Trikot sehr viel Farbe ins triste Spiel brachte, das erste Mal aus Aarauer Sicht sehr unbeliebt machte. Stojilkovic wurde im Strafraum nach einem fraglichen Foulspiel von Neitzke verwarnt. Hmmmm, für mich sah das nicht wirklich nach einer Schwalbe aus. Keine Minute später ging Rrudhani im Schaffhauser Strafraum zu Boden und wieder blieb die Pfeife stumm. Wie wir aber alle wissen, alle guten Dinge sind Drei, und so geschah es auch… Nachdem in der 34. Minute Pollero verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste, ertönte nach einem Foul von Müller gegen Rrudhani der herbeigesehnte Penaltypfiff. Rrudhani trifft zur 1:0 Führung in die rechte Ecke, und beruhigte die Aarau Fans, welche vor dem Stadion Ihre Mannschaft unterstützten. 

Der FCS konnte oder wollte in der ersten Halbzeit nicht auf den Rückstand reagieren, bislang hörte man unseren Trainer Murat Yakin mehr, als dass man die Schaffhauser spielen sieht! Und dies zeigen auch die ersten Zahlen, die dem FC Aarau in der ersten Halbzeit 59 % Ballbesitz zusprachen. 

Hoch motiviert kamen beide Mannschaften zur zweiten Halbzeit aus ihren Kabinen, was man auch anhand der nun ausgeglichen Partie sah. Hier sei noch erwähnt, dass der FC Aarau etwas aus der Zeit der Wikinger mitbringt, glänzen doch sehr viele Spieler mit ihrer körperlichen Statur und ihren doch etwas längeren Haaren. Im direkten Vergleich schauen unsere athletisch gebauten Munotstädter mit ihren top frisierten Köpfen zu brav aus. Oder gehört dies auch zur Taktik? Man weiss es nicht, der Punkt Styling geht ganz knapp an den FC Aarau. 

Der FC Schaffhausen findet nun immer besser ins Spiel, in der 58. Minute kam es zur ersten Doppelchance. Nach einer Kopfballvorlage von Prtajin scheiterte zuerst Maouche an Aaraus Goalie Enzler, danach schiesst Rodriguez aus zentraler Position über das Tor. Inzwischen ist es ein offener Schlagabtausch im Brügglifeld, welcher schon fast einem Tennismatch gleicht. Aus Aarauer Sicht würde jetzt ein weiterer Treffer guttun. Doch ist es wieder der FC Schaffhausen, der mit Lika in der 65. Minuten aus zentraler Position direkt auf Goalie Enzler schiesst. 

Kaum 2 Minuten später parierte der FCS Goalie Da Costa, nachdem Balaj aus halblinker Position zum Abschluss kam, der noch heisse Ball traf auf Almeida, welcher diesen aber aus einer Abseitsposition einköpfelte. 

71. Minute: Doppelwechsel bei Aarau: Aratore für Almeida, Spadanuda für Rrudhani.
75. Minute: Doppelwechsel FC Schaffhausen: Müller für Mujcic, Mozzone für Krasniqi.

Die Partie tröpfelt nun mehrheitlich im Mittelfeld vor sich hin...  

80. Minute: Dritter Wechsel Aarau: Schwegler für Hammerich, Letzt genannter ist übrigens genauso wie ich ein HSV-Fan, ein kleiner Pluspunkt für die Endwertung.

82. Minute: Erneuter Doppelwechsel bei Schaffhausen: Vukasinovic für Hamdiu, Padula für Rodriguez

Immer mehr hat man nun das Gefühl, dass die Schaffhauser die Punkte nicht in Aarau lassen wollen, sie stehen besser, die Pässe werden genauer und als Zuschauer hat man immer mehr das Gefühl, die Jungs kämpfen zu sehen.   

In der 89. Minute wechselt Aarau nun ein letztes Mal. Gashi kommt für Stojilkovic. 

Die Schaffhauser machen nun Druck, müssen aber auf Grund dessen hinten öffnen und so kommt es, dass Schwegler nach einer Hereingabe von Balaj zum 2:0 trifft. Der Treffer wurde jedoch vom Unparteiischem nicht gegeben, da der Aarauer beim Abschluss im Abseits gestanden ist. 

Abpfiff: Aarau siegt mit 1:0!!! 

Verdient??? Glaubt man den Zahlen mit 21 zu 13 Schüssen und 54 % zu 46 % Ballbesitz: Ja war verdient. Diese Punkte gehen klar an Aarau. 

Aus meiner Sicht gab es jedoch einen kleinen Grund zur Freude, so wurde Mats Hammerich - HSV Fan - zum "FC Aarau Man of the Match" gewählt. 

Fazit: Der FC Schaffhausen punktete in Sachen Dresscode und Zurückhaltung, wenn man als Zuschauer erst in den letzten 15 Minuten spürt, dass man gewinnen möchte, ist dies viel zu spät. Sorry Jungs, das war zu wenig. Trotzdem erklären wir aus Schaffhauser Sicht Serge Müller zum besten Spieler der Munotstädter, welcher durch seinen Kampfgeist und Willen nicht nur heute überzeugte. Dies wurde, wie man sah, auch von unserem Trainerteam belohnt, so durfte er doch heute von Anfang an ran und bis zum Abpfiff zeigen, was er kann. 


Telegramm


FC Aarau - FC Schaffhausen 1:0 (1:0)
Brügglifeld – ohne Zuschauer – SR: Anojen Kanagasingam.
Tor: 37. Rrudhani (Foulpenalty) 1:0
Aarau: Enzler; Giger, Thiesson, Bergsma, Conus; Balaj, Hammerich (80. Schwegler), Jäckle, Rrudhani (71. Spadanuda); Almeida (71. Aratore), Stojilkovic (89. Gashi).
Schaffhausen: Da Costa; S. Müller, Neitzke, Mujcic (75. A. Müller); J. Krasniqi (75. Mozzone), Rodriguez (82. Padula), Hamdiu (82. Vukasinovic), Maouche, Lika; Pollero (34. Del Toro), Prtajin.
Bemerkungen: Aarau ohne Schindelholz (krank), Peralta, Qollaku, Thaler, Verboom (alle verletzt), Caserta, Hajdari, Avdyli und Hasani (alle nicht im Aufgebot). FCS ohne Saipi, Bislimi, Sarr, Kastrati, Paulinho (alle verletzt), Djoulou, Bajrami, Berglas-De Nobile, Wick und Furrer (alle nicht im Aufgebot). – 34. Pollero verletzt ausgeschieden. – 67. Tor von Almeida wegen Offside aberkannt. – 71. Rrudhani angeschlagen ausgeschieden. – 75. Mujcic angeschlagen ausgeschieden. – 80. Hammerich angeschlagen ausgeschieden. – 85. Hamdiu angeschlagen ausgeschieden. 94. Tor von Gashi wegen Offside aberkannt.
Verwarnung: 30. Stojilkovic (Schwalbe)


Bild: www.freshfocus.ch / Daniela Frutiger

Svenjas Erlebnisbericht FC Aarau - FC Schaffhausen

Hauptsponsoren