Hält die Auswärtsserie an?

Freitag, 02.04.2021 | 14:04 Uhr

Auf geht’s in die Schlussetappe dieser Saison mit einem 10-Spiele-Marathon. Mit dem Auftakt beim FC Aarau wird zugleich das dritte Quartal abgeschlossen.

«Und was meinsch gege Aarau?» Diese Frage wird in diesen Tagen des Öfteren gefragt. Nimmt man die vergangenen Spiele als Massstab, wird der FCS unterirdisch spielen und mit magischer Kraft in letzter Sekunde die Partie gewinnen. Erklären würde es niemand können, nachher würde auch keiner danach fragen. Könnte sein, denn die beiden letzten Gastspiele auf dem ehrwürdigen Brügglifeld hatten wahrhaftig einen solchen Ausgang. Beide Male - je am 02. Februar - pflügten sich die Akteure über einen malträtierten Rasen. Die Aarauer krass überlegen, garnierten im ersten Durchgang die verdiente 1:0-Führung. Es benötigte zweimal die 50. Minute, die dem FCS beide Male den Ausgleich bescherten. Schon fast wie im Handball verteidigten die Munotstädter ihren Strafraum mit aller Kraft und nutzten ihre praktisch einzige Gelegenheit, um den zweiten Treffer erfolgreich zu versorgen. Ähnlich war es beim Aarauer Sieg im ersten Viertel, als auch das Heimteam das Nachsehen hatte. Tatsächlich gab es in den letzten vier Begegnungen jedes Mal einen Auswärtssieg. Und diese Serie soll am Samstag weiterhin Bestand halten.

Zu gut für die Spitze

Der FC Aarau galt in der Nationalliga A und Super League zwischen 1981 und 2010 als unabsteigbar. Egal wie abgeschlagen die Rüebliländer waren, Saison für Saison vollbrachten sie Wunder um Wunder. Nur wenige Male schwang der Traditionsclub obenaus, wie beim überraschenden Meistertitel 1993. Seit rund 10 Jahren ist dieser Zauber etwas verblasst, auch wenn Aarau zwischen 2013 und 2015 nochmals zwei Saisons im Oberhaus verbrachte. Der Wunsch wieder in der Super League zu kicken, hallt weit über das Brügglifeld hinaus. Doch seither fungieren die Aargauer allerdings wie ein Überraschungsei. Die Schokolade symbolisiert das attraktive Kader, welches in jedem Jahr präsentiert wird, doch die Mannschaft schöpft das vorhandene Potenzial nicht aus, was dann dem doppelten Figürchen, welches sich im Ei versteckt hat, gleicht. Dieses Prozedere wiederholt sich jährlich. Auch in der aktuellen Saison widerspiegelt sich diese Tatsache, jedoch mit dem Unterschied, dass mindestens der Barrageplatz noch in Reichweite liegt. Diese Chance muss folglich das Team rund um Trainer Stephan Keller wahrnehmen und im ersten Schritt den FCS mit einem Sieg einholen, will der FC Aarau den ersehnten Aufstieg konsequent anpeilen.

Aarau-FCS im Free TV

Der FCS indes muss sich individuell vorbereiten, denn erst auf dem Feld wird ersichtlich, welches Gesicht der FC Aarau präsentiert. Gibt es wieder eine unerbittliche Abwehrschlacht oder wird der FCS dem Gegner sein Spiel aufzwingen? So oder so ist die Marschroute von Murat Yakin klar definiert, ist nämlich das klare Ziel, die drei Punkte erneut aus dem Brügglifeld mitzunehmen. Dafür hat der FCS-Coach sein Team entsprechend eingeschworen und taktisch auf den heissen Tanz vorbereitet.
Die Partie wird übrigens nicht im Livestream übertragen, weil diese ab 15:45 Uhr auf blue sport Zoom im Free-TV ausgestrahlt wird.

#füürenand mit #füürundflamme #füürdäFCS #hoppschaffhuuse


Spielinfos, Spieltag & Anspielzeit

Begegnung: FC Aarau - FC Schaffhausen
Spieldatum: Samstag, 03.04.2021
Türöffnung Stadion: Keine Zuschauer zugelassen.
Anpfiff: 16:00 Uhr
Live: Schaffhauser Nachrichten (Liveticker)
Livestream: KEINER!
TV-Spiel: FC Aarau – FC Schaffhausen ab 15:45 Uhr im Free-TV auf blue sport Zoom
(voraussichtlich) abwesend:  Paulinho, Sarr, Saipi, Katrati, Bislimi.
Schiedsrichter: Anojen Kanagasingam / Bastien Lengacher / Silvan Sele / Tobias Thies
SFL Vorschau: FC Aarau - FC Schaffhausen


Kaderinfos FC Schaffhausen


Paulinho: Befindet sich nach seiner Knieverletzung nach wie vor im Aufbau.

Sangoné Sarr: Der Muskelfaserriss und der Teilabriss im Schambein ist weiterhin im Heilungsprozess. Sangoné Sarr befindet sich im leichten Aufbau, braucht aber noch viel Geduld, bis er wieder einsatzfähig ist. Daher ist noch nicht ganz abzuschätzen, wie lange er bis zur kompletten Genesung benötigt. Voraussichtlich wird er mindestens noch weitere 3-4 Wochen lang fehlen.

Emiliano Mozzone: Erhielt im Training einen Schlag an den Knöchel und musste kurzzeitig pausieren. Gemäss Plan sollte er gegen Aarau zur Verfügung stehen.

David Da Costa: Der Knöchel hat sich nach der Verstauchung erholt und den Belastungen im Testspiel gegen YF standgehalten.

Amir Saipi: Ist im Training umgeknickt, was eine Schwellung in der linken Fusskapsel verursacht hat. Er wird noch ca. 2-3 Tage pausieren müssen, bis er wieder ins Mannschaftstraining integriert werden kann.

Mirza Mujcic: Den Innenverteidiger plagte eine Verhärtung im vorderen Oberschenkel. Diese konnte Mujcic auskurieren und das Abschlusstraining ohne Beschwerden absolvieren.

Uran Bislimi: Es ist nicht klar, ob er ebenfalls eine Verhärtung hat oder ob sogar eine Zerrung vorliegt. Dies wird derzeit abgeklärt, aber einen Einsatz gegen Aarau scheint sehr unwahrscheinlich.

Drilon Kastrati: Hat sich im hinteren Oberschenkel eine Verhärtung zugezogen und muss rund 2-3 Tage pausieren. Steht gegen Aarau nicht zur Verfügung.


Bilanz FC Schaffhausen – FC Aarau


62 Meisterschaftsspiele
19 Siege FCS
30 Siege Aarau
13 Unentschieden
Torverhältnis: 99:108
4 Cuppartien (je 2 Siege)

 1. Begegnung: Saison 1941/42 (SFLA 1. Liga Ostschweiz)
So, 12.10.1941 FC Schaffhausen - FC Aarau 1:1
So, 24.05.1942 FC Aarau - FC Schaffhausen 2:5 (zugleich höchster Auswärtssieg)
- 1. Cupspiel: Sa, 29.03.1997 FC Schaffhausen (NLB) - FC Aarau (NLA) 3:1 n.E. 0:0 n.V.
- letzte Begegnung: Mo, 19.10.2020 – FC Schaffhausen – FC Aarau 1:2


Bild: www.freshfocus.ch / Marc Schumacher

Hält die Auswärtsserie an?

Hauptsponsoren