Starker FCS unterliegt Lugano knapp

Samstag, 12.09.2020 | 04:09 Uhr

Was für ein Krimi zum Auftakt ins neue Fussballjahr. Leider jedoch ohne Happy End. Auch wenn der FCS dem FC Lugano Paroli bot, reichte es wieder knapp nicht zum grossen Coup.

Dem FC Schaffhausen bot sich wieder mal eine optimale Gelegenheit im Schweizer Cup für eine Überraschung zu sorgen. Allerdings gastierte mit dem FC Lugano eine echte Knacknuss, wenn man die Bilanz in Betracht zieht. In 39 Begegnungen resultierten daraus seit 1922 lediglich drei Siege, zuletzt vor 31 Jahren ebenfalls im selben Wettbewerb. Höchste Zeit, um die Statistik etwa aufzubessern. Und das neue Team begeisterte. Keck, frisch und mit schnellem Umschaltspiel unterstrichen die Munotstädter ihr Engagement vor allem auch in der ersten Halbzeit. Auch wenn das in Österreich gefeierte Jahrhunderttalent Sandi Lovric schon nach fünf Minuten für Ernüchterung sorgte. Nach einem Ballverlust von Imran Bunjaku an Christopher Lungoyi während der Vorwärtsbewegung leitete der U21-Nationalspieler auf Alexander Gerndt weiter, der mit seiner Flanke Lovric fand und dieser das Leder volley in die Maschen schlug. Doch der FCS liess sich dadurch nicht beirren und stellte den Tessiner Favoriten vor einige Herausforderungen. Die Belohnung dafür gab es in der 31. Minute, als eine Kombination mit Sangoné Sarr, Rodrigo Pollero und einer Flanke von Bujar Lika in den Strafraum fand. Dort legte Ivan Prtajin mit der Brust auf Captain Bunjaku, der direkt abnahm und zum 1:1 einschoss.

Im zweiten Durchgang war der FCS meist mit Defensivarbeit beschäftigt, während Lugano vergeblich nach Möglichkeiten suchte, um die Entscheidung herbeizuführen. Jonathan Sabbatinis Abschluss in der 91. Minute wenige Zentimeter am linken Pfosten vorbeizischend blieb die einzige brenzlige Situation, die den Herzschlag erhöhen liess. Die Partie ging in die Verlängerung, welche gleich mit einem Aufreger begann. Eine Flanke von Numa Lanachy in den Schaffhauser Strafraum prallte an Mirza Mujcic’ Oberarm ab, worauf die Luganesi vehement einen Elfmeter forderten. Doch die Pfeife von Schiedsrichter Lionel Tschudi blieb stumm. Das Spiel verlief weiterhin spannend, weil beide Mannschaften immer wieder mit gefährlichen Vorstössen den Siegestreffer suchten. Nach 99 Minuten verpasste Pollero haarscharf eine Hereingabe von Sarr, während Serge Müller in Extremis in der 108. Minute im Gestocher auf der Torlinie den Ball an die Latte lenkte, nachdem FCS-Keeper David Da Costa einen Ball nicht behändigen konnte und Fabio Daprelà diesen über das Gehäuse zu drücken versuchte. Als schon alle dem ersten Elfmeterschiessen überhaupt im Stadion Schaffhausen herbeisehnten, erhielt Lugano in der 117. Minute einen Corner zugesprochen. Lovric brachte diesen herein genau zu Miroslav Covila, der per Kopf mit dem 2:1 diesen Cupfight entschied.

Für den FC Schaffhausen endet die Cupsaison 2020/21 erneut früh. Dennoch hat die Mannschaft ein erstes Feuer entfacht. Der FCS wird beim ersten Meisterschaftsspiel vom kommenden Samstag, 19. September erneut begeistern wollen und den Ewigrivalen, der Nummer 2 im Tessin, FC Chiasso 1905 herausfordern.

#füürenand mit #füürundflamme #füürdäFCS


Telegramm

FC Schaffhausen – FC Lugano 1:2 (1:1, 1:1, 1:1) n.V.
Stadion Schaffhausen – 492 Zuschauer – SR: Lionel Tschudi.
Tore: 6. Lovric 0:1, 31. Bunjaku 1:1, 117. Covilo 1:2.
Schaffhausen: Da Costa; Krasniqi (70 Kastrati), Neitzke, Mujcic, Lika (60. Müller); F. Rodriguez (60. R. Rodriguez) Bunjaku, Sarr (112. Barry), Del Toro; Prtajin (90. Djoulou), Pollero.
Lugano: Osigwe; Kecskés, Custodio, Daprelà; Lavanchy, Macek (46. Covilo), Sabbatini, Guerrero; Gerndt (70. Holender), Lungoyi (70. Bottani, 120. Ardaiz).
Bemerkungen: Schaffhausen ohne Álvarez, Padula, Paulinho, Sessolo, Tanzillo, Bislimi (alle verletzt), Mozzone, Talic, Vukasinovic, Furrer und Deronjic (alle nicht im Aufgebot). Lugano ohne Baumann (verletzt), Pietrogiovanna, Jovanovic, De Queiroz, Abedini, Selasi, Sasere, Seferaj und Manivone (alle nicht im Aufgebot). – 58. Lika angeschlagen ausgeschieden. 70. Krasniqi angeschlagen ausgeschieden. 108. Müller lenkt Schuss von Daprelà an die Latte.
Verwarnung: 122. Ardaiz (Unsportlichkeit).


Bild: www.freshfocus.ch / Claudio Thoma

Starker FCS unterliegt Lugano knapp

Telegramm

FC Schaffhausen
FC Lugano
Friday, 11.09.2020 | 19:30 Uhr
Stadion Schaffhausen, Schaffhausen

Resultat: 1:2 n.V (1:1, 1:1, 1:1)

Zuschauer: 492

Torschützen

6' Sandi Lovric 0:1
31' Imran Bunjaku 1:1
117' Miroslav Covilo 1:2

Karten

122' Joaqin Ardaiz (Unsportlichkeit)

Hauptsponsoren