Alle Infos zum Revanche-Treffen gegen SLO

Freitag, 26.06.2020 | 17:06 Uhr

Ein Aufsteiger mischt die Liga auf. Der FC Stade Lausanne Ouchy hält sich hartnäckig in der ersten Tabellenhälfte. Dazu beigetragen hat auch der erfolgreiche Restart. Doch der FCS sinnt nach Revanche.

Kann der FCS gegen SLO reüssieren?

Das Rivalenduell gegen Chiasso hat trotz des verdienten Sieges seine Spuren hinterlassen. So holte sich in der Schlussphase Yves Kaiser einen Cut über dem Auge, nachdem er mit einem Gegenspieler zusammenstiess. Dieser musste mit 9 Stichen genäht werden, was Kaiser zu einer rund 2-3 wöchigen Pause zwingt. Auch Giandomenico Tanzillo ist die nächsten Wochen zum Zuschauen verdammt. Offensichtlich zog er sich ein Kapsel-/Aussenbandriss zu, allerdings stehen die Untersuchungsergebnisse noch aus. Auch der Einsatz von Bujar Lika ist mit Fragezeichen begleitet, da seine Rippenverletzung aus dem Spiel gegen den FC Zürich wieder aufgebrochen ist. Es wird wieder kurzfristig entschieden, ob Lika in Nyon zum Einsatz kommt. Definitiv nicht mit dabei ist Gjelbrim Taipi, der die Chiasso-Partie mit zwei Toren entschied. Er fehlt aufgrund einer Gelbsperre und darf erst gegen Vaduz wieder ran. Dafür zieht FCS-Coach Murat Yakin vier Spieler aus der zweiten Mannschaft nach. Während Dzenan Talic in Kriens sein Debüt feiern durfte, könnten Qendrim Ferizi in der Abwehr, Araz Sadik im Mittelfeld und Veljko Vukasinovic im Sturm ihre Première im Fanionteam feiern.

Direktbegegnungen gegen Stade Lausanne Ouchy gibt es in der FCS-Historie wahrlich wenig. Denn erst seit dieser Saison kreuzen sich die Wege dieser beiden Mannschaften. Und da macht Gelb-Schwarz bislang und schon fast traditionsmässig keine gute Falle. Tun sich die Munotstädter schon seit jeher gegen Aufsteiger schwer, ist es auch heuer nicht anders. Denn die beiden einzigen Spiele gingen zu Gunsten von SLO, während der FCS immer noch auf sein erstes Tor gegen die Waadtländer wartet. Dies soll sich im Duell Nummer 3 endlich ändern. Mit Moral vom Chiasso-Sieg aufgetankt, wird der FCS von einer Mannschaft empfangen, die ebenfalls kampfeslustig scheint und als unberechenbar einzustufen gilt. Auch wenn mit Andy Laugeois und dem Topscorer Yanis Lahiouel zwei Akteure gesperrt fehlen, wird die Aufgabe für die Schaffhauser nicht einfacher, ist Ouchy auch für sein starkes Kollektiv bekannt. Zudem ist auch deren Moral intakt, besiegten die Lausanner zum Wiederauftakt Chiasso und nahmen einen Punkt aus Kriens mit, was ihnen den aktuell fünften Tabellenrang beschert.

Die Spannung dürfte dennoch gewährleistet sein, will der FCS mit einem Sieg einen weiteren Anlauf nehmen, den direkten Kontrahenten tabellarisch näher zu kommen. Zwei Punkte liegt Aarau entfernt, die heute Abend in Chiasso gastieren, während der FC Wil 1900 - ebenfalls zwei Längen vor dem FCS - zum Regionalderby gegen Winterthur bittet. So könnte der FCS im besten Fall sogar auf Rang 7 schielen, sofern die drei Punkte am Genfersee eingetütet werden. Auch dieses Spiel wird via Livestream übertragen unter: www.fcschaffhausen.ch/livestream .

Spielinfos, Spieltag & Anspielzeit

Begegnung: FC Stade Lausanne Ouchy - FC Schaffhausen (in Nyon)
Spieldatum: Samstag, 27.06.2020
Türöffnung Stadion: Gästefans sind leider nicht zugelassen
Anpfiff: 18:15 Uhr
Livestream: wird ca. 15 Minuten vor Anpfiff auf www.fcschaffhausen.ch/livestream aufgeschaltet
Schiedsrichter: Luca Cibelli / Didiert Dubrit / Thomas Gämperle / Nicolas Jancevski
Vorschauvideo: Matchvorschau gegen SLO mit Karim Barry und Jan Kronig


Daten & Fakten zum Spiel

Alle wichtigen Zahlen und Statistiken zur nächsten Begegnung finden Sie hier:
https://www.sfl.ch/challengeleague/matchcenter/match/201920/slo-fcs-13786/action/preview/

 

Bilanz FC Schaffhausen – FC Stade Lausanne Ouchy
2 Pflichtspiele (2 Meisterschaft / 0 Schweizer Cup)
0 Siege FCS
2 Siege SLO (1 home / 1 away)
0 Unentschieden
Tore: 0:3 (0:1 home / 0:2 away)

Kaderinfos FC Schaffhausen

Gjelbrim Taipi: Fehlt gesperrt, da er sich am Dienstag gegen Chiasso seine 4. Gelbe Karte geholt hat.

Paulinho: Das Schwellungswasser in Paulinhos Knie hat sich wieder zurückgebildet. Die Ergebnisse der MRI-Untersuchung stehen weiterhin noch aus, um die Ursache herauszufinden. Paulinho macht derzeit ein leichtes Aufbautraining.

Jetmir Krasniqi: Musste letzten Dienstag schon kurzfristig Forfait geben, da sich die Zerrung als Muskelfaserriss entpuppt hat. Weitere Untersuchungen stehen derzeit noch an.

Giandomenico Tanzillo: Hat sich aller Voraussicht nach einen Kapsel-/Aussenbandriss zugezogen. Die MRI-Ergebnisse stehen allerdings noch aus. Daher ist noch nicht abzusehen, wie lange er ausfällt.

Yves Kaiser: Hat sich im Spiel gegen Chiasso bei einem Zweikampf eine Platzwunde über dem rechten Auge zugezogen. Diese musste mit 9 Stichen genäht werden. Kaiser muss aufgrund des Heilungsprozess auf einen Einsatz verzichten. Dürfte aber gegen den FC Wil 1900 in 18 Tagen wieder zur Verfügung stehen, je nach Verlauf sogar schon eher.

Bujar Lika: Die Rippenprellung noch aus dem FCZ-Spiel verursacht nach wie vor immer wieder Schmerzfrequenzen, sodass aktuell noch offen ist, ob es für einen Einsatz in Nyon reichen wird.

Adrian Nikci: Ihm haftet das Verletzungspech weiter an. Nach der Grippe hat er sich im Training an den Adduktoren verletzt und fällt weiter aus.

Gaëtan Missi Mezu, Nejc Mevlja, Aly Coulibaly und Simone Belometti: Die sportliche Leitung hat entschieden, diese vier Akteure aus dem Mannschaftsbetrieb zu nehmen, da eine Vertragsverlängerung aktuell nicht angestrebt wird.


Info zum Vorverkauf gegen Vaduz

Heute hat der FC Schaffhausen bekanntgegeben, dass am kommenden Dienstag gegen Vaduz - wie auch bis auf Weiteres - wieder Publikum zugelassen werden kann. Im Sektor A haben 300 Personen und VIP-Gäste (Eingang via VIP-Eingang mittig vom Kopfbau) Zugang, im Sektor B 200 Abobesitzer*innen und im Sektor C 250 Abonnenten. Zudem gehen je 50 Tickets für die Sektoren B+C in den Vorverkauf. Saisonkartenbesitzer*innen müssen kein Ticket vorab lösen, sondern müssen lediglich ihr Abo am Eingang vorweisen. Ebenso müssen alle Personen, die dem Spiel beiwohnen möchten, eine Selbstdeklaration ausgefüllt vorweisen. Eine Person, die der Risikogruppe angehört, steht in der Eigenverantwortung, sich selbst genügend zu schützen (Sicherheitsabstand von 1.5m, Schutzmaske, Handschuhe). Jedoch empfiehlt der FC Schaffhausen grundsätzlich, dass im Stadionareal eine Schutzmaske getragen wird. Es werden auch Cateringboxen mit einer kleinen Auswahl an Angeboten geöffnet.
Es wird den Abobesitzer*innen empfohlen, frühzeitig im Stadion zu erscheinen (Türöffnung um 17:15 Uhr). Ganz nach dem Prinzip: „De Gschnäller isch de Gschwinder“. Ist das Kontingent aufgebraucht, ist es dem FC Schaffhausen aufgrund des Schutzkonzeptes untersagt, weiteren Personen den Zugang ins Stadion zu gewähren.
In den Sektoren gilt freie Sitzwahl für alle Besucher (sowohl für Abonnenten, wie auch für Einzeltickets). So hat jede Person die Möglichkeit, einen Sitzplatz neben den Nachbarn auszulassen, um den Sicherheitsabstand zu gewährleisten, welches das Schutzkonzept verlangt.
Personen, die sich unwohl, erkältet oder krank fühlen, bleiben zuhause und schauen das Spiel über den Livestream.

Alle Infos zum Revanche-Treffen gegen SLO

Hauptsponsoren