Schaffhauser Lebenszeichen mit Punkt belohnt

Sonntag, 01.12.2019 | 01:12 Uhr

Eine deutliche Leistungssteigerung hat dem FCS fast den ersten Sieg seit 5 Partien beschert. Doch auch das 1:1 beim FC Wil 1900 geht absolut in Ordnung, auch wenn mehr drin gelegen wäre.

Trotz bitterer Kälte sorgte das 69. Regioderby für ordentlichen Zunder. Auch wenn die Tabellensituation unterschiedlicher nicht sein könnte, begegneten sich zwei Teams auf Augenhöhe, die alles von sich abverlangten. War der FCS im ersten Durchgang teils hoch überlegen, nahm dafür der Wiler Druck in der zweiten Hälfte vor allem in der Schlussphase stetig zu. Effizient erwiesen sich die Munotstädter in der 14. Minute, als Arijan Qollaku den ex-Wiler Magnus Breitenmoser über die linke Aussenbahn schickte. Dieser tankte sich bis in den Strafraum durch und legte auf Danilo Del Toro, der den Ball eiskalt wie das Wetter zum 1:0 einschob. Der Gastgeber vermochte kein Rezept zu kreieren, die defensiv stark spielenden Schaffhauser nur annähernd in Verlegenheit zu bringen. Es dauerte bis in die 33. Minute, ehe FCS-Keeper Amir Saipi sich mit einer Fussabwehr nach Kwadwo Duahs Abschlussversuch bemerkbar machen konnte. Ansonsten blieb der nach einer Rotsperre zurückgekehrte Goalie nahezu beschäftigungslos. Dafür musste sich sein Gegenüber Anthony Mossi in seinem zweiten Spiel für Wil einige Male in Szene setzen. So fand er nach 35 Minuten Bujar Lika vor sich und räumte gleich Ball und Gegenspieler aus dem Weg. Schwierig einzuschätzen, ob ein allfälliger Elfmeter gerechtfertigt gewesen wäre, auch wenn die Gäste danach forderten. Nur drei Minuten später hatte Zé Turbo den zweiten Treffer auf seinem Fuss, doch sein Geschoss zischte knapp am rechten Pfosten vorbei.

Pech beim Ausgleich

Interimscoach Daniel Hasler, der für den grippeerkrankten Ciriaco Sforza das Chefamt übernahm, ordnete sein Team an, im zweiten Durchgang mit viel Offensivdrang ranzugehen. Doch es waren die Schaffhauser, die besser in die Partie kamen. Zuerst versuchte es Breitenmoser gleich in der Startminute, danach sah auch Del Toro seinen Abschluss ins Toraus segeln. In der 53. Minute kochten plötzlich die Emotionen über. Sessolo, der bereits in der 21. Minute verwarnt wurde, traf in einem Zweikampf unglücklich die Ferse von Eris Abedini. Schiedsrichter Lukas Fähndrich bestrafte den FCS-Captain mit einer Ampelkarte. Es wäre wohl ratsam gewesen, hierbei etwas mehr Fingerspitzengefühl einzubringen, da dem Referee die Partie etwas aus der Hand glitt, denn auch die Nerven der Schaffhauser hingen derzeit an einem seidenen Faden. Del Toro kassierte Gelb, weil er den Ball nach dem nächsten Foulpfiff gegen den FCS weiterspielte. Nur eine Minute später wurde der soeben Verwarnte von Fabian Rohner bei einem Flügellauf von hinten äusserst rüde gefoult. Was eigentlich mit einer direkten Roten Karte zu ahnden gewesen wäre, beliess es der Schiedsrichter lediglich mit einer Verwarnung an den Wiler. Fähndrich verteilte in dieser Phase fleissig Karten; insgesamt 11 Verwarnungen und eine Rote während des gesamten Derbys. Unter anderem erhielt auch Murat Yakin den gelben Karton und muss am nächsten Freitag gegen Aarau zuschauen. Die Wiler versuchten sich in der Schlussphase mit dem Powerplay, doch wirklich Zählbares schien nicht daraus zu entstehen. Da benötigte es einen Freistoss, den Valon Fazliu in der 83. Minute aus rund 20 Meter trat. Unglücklicherweise streifte der Ball leicht den Kopf von Lika und veränderte die Flugbahn. Saipi konnte nicht mehr reagieren und musste das 1:1 hinnehmen. Dafür half in der Nachspielzeit der Pfosten, als der eingewechselte Silvio tatsächlich noch den Siegestreffer erzielen wollte. 

Letztes Heimspiel am Freitag

Auch wenn an diesem Abend ein Sieg durchaus machbar gewesen wäre, darf die Leistung des Teams hoch anzurechnen sein. Denn die Mannschaft ist im Gegensatz zum Vaduz-Spiel mit einer ganz anderen Mentalität aufgetreten, die fast nicht wieder zu erkennen war. Der Kampf wurde angenommen, die Leidenschaft kehrte zurück, kurz: Das Team hatte richtig Lust. Das macht vor allem Mut für das letzte Heimspiel in diesem Jahr. Dieses soll dem FCS endlich wieder einen Heimsieg bescheren gegen einen FC Aarau, dessen Formkurve ständig taumelt. Denn auf die Partie in Wil lässt es sich positiv aufbauen, auch wenn mit Sessolo und Yakin zwei wichtige Köpfe fehlen werden. Daher ist die Zuversicht um einiges grösser und verspricht eine spannende Ausgangslage für den Freitagabend.

Telegramm

FC Wil 1900 - FC Schaffhausen 1:1 (0:1)
IGP Arena - 710 Zuschauer - SR: Lukas Fähndrich.
Tore: 14. Del Toro 0:1, 83. Fazliu 1:1.
Wil: Mossi; Rohner (71. Celant), Schmied, Kamberi, von Niederhäusern; Muntwiler, Abedini; Duah (82. Silvio), Fazliu, Krasniqi (74. Bosic); Stojilkovic.
Schaffhausen: Saipi; Müller, Belometti, Kronig, Qollaku; Coulibaly; Sessolo, Breitenmoser (87. Tranquilli), Lika, Del Toro (79. Gönitzer); Zé Turbo (59. Missi Mezu).
Bemerkungen: Wil ohne Sforza, Brahimi (beide krank), Kostadinovic (gesperrt), Schäppi, Wörnhard, Schmid, Klein (alle verletzt), Sejdija und Beka (beide nicht im Aufgebot). Schaffhausen ohne Nikci, Krasniqi, Bislimi, Mevlja, Barry, Paulinho, Dindamba, Vitija (alle verletzt), Bunjaku (rekonvaleszent) und Djordjevic (nicht im Aufgebot). - Vor Anpfiff Schweigeminute für Köbi Kuhn. - 91. Pfostenschuss Silvio.
Verwarnungen: 13. Kamberi (Foul), 21. Sessolo (Foul), 37. Kronig (Reklamieren), 54. Del Toro (Ballwegschlagen), 55. Rohner (grobes Foul), 58. Fazliu (Foul), 59. Zé Turbo (Spielverzögerung), 64. Yakin (Ballwegschlagen, im nächsten Spiel gesperrt), 70. Krasniqi (Unsportlichkeit), 82. Lika (Foul), 92. Missi Mezu (Abstand nicht eingehalten).
Gelb-Rote Karte: 53. Sessolo (Foul, im nächsten Spiel gesperrt).

Foto: Gianluca Lombardi (FC Wil 1900 - herzlichen Dank für die Aufnahme)

Schaffhauser Lebenszeichen mit Punkt belohnt

Telegramm

FC Wil 1900
FC Schaffhausen
Saturday, 30.11.2019 | 17:30 Uhr
IGP Arena, Wil

Resultat: 1:1 (0:1)

Zuschauer: 710

Torschützen

14' Danilo Del Toro 0:1
83' Valon Fazliu 1:1

Karten

13' Lindrit Kamberi (Foul)
21' Hélios Sessolo (Foul)
37' Jan Kronig (Reklamieren)
53' Hélios Sessolo (Foul, im nächsten Spiel gesperrt)
54' Danilo Del Toro (Ballwegschlagen)
55' Fabian Rohner (grobes Foul)
58' Valon Fazliu (Foul)
59' Jose Correia Zé Turbo (Spielverzögerung)
64' Murat Yakin (Ballwegschlagen, im nächsten Spiel gesperrt)
70' Bledian Krasniqi (Unsportlichkeit)
82' Bujar Lika (Foul)
92' Gaëtan Missi Mezu (Abstand nicht eingehalten)

Hauptsponsoren