Verdiente Niederlage gegen Vaduz

Sonntag, 24.11.2019 | 00:11 Uhr

Eine desolate Leistung präsentierte der FCS im Heimspiel gegen Vaduz, der schliesslich völlig zu Recht die drei Punkte mit ins Ländle nahm.

Das war gar nichts. Was der FC Schaffhausen im zweitletzten Heimspiel dieses Jahres bot, war Magerkost der seltenen Sorte. Mit Jetmir Krasniqi, Captain Imran Bunjaku, Uran Bislmi, Paulinho, Sadik Vitja, Elie Dindamba und Godberg Cooper waren zwar gleich sieben Akteure verletzungs- oder krankheitsbedingt abwesend, ebenso Amir Saipi, der aufgrund einer Rotsperre zum Zuschauen verdammt war. Immerhin vertrat Calvin Heim seinen Stammkeeper als einer der wenigen Spieler mit einer ansprechenden Darbietung, auch wenn er beim zweiten Gegentreffer etwas unglücklich den Ball zwischen den Beinen durchliess. Jedoch fehlte es dem Team an Charakter, den Willen den Kampf anzunehmen, um jeden Ball zu kämpfen. Wie das ging, demonstrierte beispielweise der ehemalige FCS-Topscorer Tunahan Cicek, der kein Versuch ausliess, das Spielgerät zu erobern. Einmal gings schief, als er Danilo Del Toro umgrätschte und dafür verwarnt wurde. Der heute als Stürmer eingesetzte Schaffhauser durfte sogar nach Luca Tranquillis Auswechslung erstmals die Captainbinde tragen. Aus dem Schaffhauser Spiel konnte nicht viel Positives gewonnen werden. Etwa die Schussabgabe von Gaëtan Missi Mezu in der 20. Minute, die Benjamin Büchel mit einer Glanztat über die Latte lenken musste. Oder Hélios Sessolos Chance, die - weil der Schuss von Bujar Lika ein bisschen abgelenkt wurde - aufgrund der sich ändernden Flugbahn für den FCV-Goalie Büchel nur einem Reflex abzuwehren war. Ansonsten blieb die Offensive inexistent. 

Vaduz eine Klasse besser

Dieses 0:2 durch Manuel Sutter nach 55 Minuten war zugleich der Tiefpunkt des Spiels aus Sicht der Schaffhauser, denn die Liechtensteiner schickten den Gastgeber damit auf die definitive Niederlagenstrasse. Da der Rumäne Nicolae Milinceanu bereits drei Minuten zuvor für Vaduz traf, war dieser Doppelschlag für die Schaffhauser zu viel. Mit dem dritten Streich durch Dominik Schwizer verdeutlichten die Fürsten, dass die FCS-Akteure an diesem Abend alles andere als präsent waren. Indizien, wie dass Trainer Mario Frick nur zweimal wechselte und es sich leisten konnte, die beiden Leistungsträger Cicek und Milinceanu herauszunehmen, zeigten auf, dass seine Vaduzer Jungs an diesem Abend eine Klasse besser spielten. In einer dauerhaften Regelmässigkeit musste FCS-Hüter Heim etliche Torchancen vereiteln, die seine Vorderleute zuliessen. Und so blieb es immerhin bei drei Gegentoren, die dennoch die deutliche Niederlage unterzeichneten. 

Charaktertest in Wil

Mit dem Gastspiel bei den jungen Wilden aus Wil kommt eine unglaublich schwierige Aufgabe auf den FCS zu. Mit einer spektakulären Hinrunde holte Coach Ciriaco Sforza das Maximum heraus und durch die Unzähmbarkeit gelten die Äbtestädter heuer als total unberechenbar. Die Belohnung: Platz 3 nach 15 Runden. Als wäre dies nicht schon schwierig genug, müssen die Munotstädter am Fusse des Toggenburgs zugleich zur Charakterprüfung antreten. Denn auch die Schaffhauser sollen als nicht berechenbar auftreten und die Moral durch Kampfeswillen stärken. Diese Chance gilt es am kommenden Samstag zu nutzen. Und wer weiss, immerhin hat Schlusslicht Chiasso die drei Zähler auch aus dem Bergholz entführt.

Telegramm

FC Schaffhausen - FC Vaduz 0:3 (0:0)
LIPO Park - 903 Zuschauer - SR: Luca Cibelli.
Tore: 52. Milinceanu 0:1, 55. Sutter 0:2, 91. Schwizer 0:3.
Schaffhausen: Heim; Müller, Mevlja, Gönitzer; Tranquilli (77. Casciato), Lika, Breitenmoser (57. Zé Turbo), Belometti; Sessolo (46. Qollaku), Missi Mezu (60. Bajrami), Del Toro.
Vaduz: Büchel; Gasser, Schmid, Simani; Dorn, Lüchinger, Gajic, Schwizer; Cicek (75. Frick); Sutter, Milinceanu (75. Coulibaly).
Bemerkungen: Schaffhausen ohne Saipi (gesperrt), Cooper (krank), Vitija, Bunjaku, Nikci, Bislimi, Dindamba, Paulinho, Krasniqi (alle verletzt) und Barry (nicht im Aufgebot). Vaduz ohne Sülüngöz (gesperrt), Prokopic (krank), Ospelt, Drazan, Antoniazzi, Hofer, Wieser (alle verletzt), Gomes und Djokic (beide nicht im Aufgebot)
Verwarnungen: 58. Mevlja (Foul), 60. Cicek (Foul).

Verdiente Niederlage gegen Vaduz

Telegramm

FC Schaffhausen
FC Vaduz
Saturday, 23.11.2019 | 19:00 Uhr
LIPO Park, Schaffhausen

Resultat: 0:3 (0:0)

Zuschauer: 903

Torschützen

52' Nicolae Milinceanu 0:1
55' Manuel Sutter 0:2
91' Dominik Schwizer 0:3

Karten

58' Nejc Mevlja (Foul)
60' Tunahan Cicek (Foul)

Hauptsponsoren