FCS mit wichtigem Sieg

Sonntag, 06.10.2019 | 03:10 Uhr

Der FC Schaffhausen kehrt auf die Siegerstrasse zurück und bezwingt Schlusslicht Chiasso im Riva IV knapp mit 1:0.

Wir schreiben den 31. August 2019. An diesem Abend landete der FCS den letzten Dreier in der laufenden Meisterschaft, ehe die brack.ch Challenge League aufgrund der Kontinentalqualifikationen unterbrochen wurde. Wohlgemerkt gegen Chiasso. 1:0. Die anschliessende Vierercombo mit Aarau, Kriens, Winterthur und Chiasso verlief nicht wie erwünscht, gingen die ersten drei Partien allesamt verloren. Beim erneuten Aufeinandertreffen gegen die Rosso-Blú sollte der FCS erneut den süssen Geschmack des Sieges erlaben.

Das Glück erzwungen

Die Nachricht am Spieltag selbst, dass Bujar Lika zur Mannschaft zurückkehrt, hat die Positivität mit auf den Platz gebracht. Es ist Lika auf Anhieb gelungen aus der mit Aly Coulibaly sich befindenden Doppelsechserposition die Abwehr zu stabilisieren, sodass gefährliche Vorstösse der Chiassesi der Seltenheit angehört haben. Überhaupt scheint sich das aktuelle 3-2-3-2-System immer mehr zu bewähren und kann mit ein Schlüssel zum nachhaltigen Erfolg sein. Ebenfalls augenscheinlich ist gewesen, dass der FCS sich das Glück regelrecht erzwungen hat. Verlief die Startphase etwas gegen die Schaffhauser, erhielten sie beispielsweise bei umstrittenen Szenen einen Standard zugesprochen. Paradebeispiel war eine heikle Szene in der tiefen Nachspielzeit, als in der letzten Aktion ein Tessiner im Strafraum zu Boden ging. Entschied sich Referee Nikolaj Hänni in diesem Fall auf Corner für Chiasso, hätte ein anderer Schiedsrichter vielleicht einen Elfmeter gegeben. Doch die Tessiner haderten mit ihrem eigenen Schicksal,  welches als Last eines Tabellenletzten mitgetragen wird. Viele Ansätze waren durchaus als gefährlich einzustufen, ehe der entscheidende Pass durch Ungenauigkeit oder durch gutes Stellungsspiel der Schaffhauser alles wieder entschärfte. Und wenn dann die agilen Andrea Padula (19.) und Younes Bnou Marzouk (28.) den vermeintlichen Torjubel schon vor sich sahen, machte ihnen der stark aufspielende FCS-Keeper Amir Saipi ihre Chancen zunichte. Auch der Stürmer Karim Rossi, der nach seiner FCS-Ära via FC Lugano nach Holland unter anderem zum SC Cambuur wechselte und dort voll einschlug, konnte gegen die solide FCS-Abwehr nichts entgegenhalten. Auch wenn der FCS teils sehr tief verteidigte, erledigte dieser die Aufgaben solide.

Zé Turbo mit erstem Treffer

Doch auch die Munotstädter wussten offensiv zu gefallen. Kamen lediglich mit Coulibaly (14./23.), Hélios Sessolo (35.) und kurz vor der Pause mit Coulibaly, Qollaku und Missi Mezu mit einer Vierfachchance  unter den Prüfstein des 20-jährigen Chiasso-Hüters Alessandro Guarnone, wurden die Schaffhauser nach dem Seitenwechsel gefährlicher. So erhielt in der 50. Minute Danilo Del Toro ein Zuspiel von Arijan Qollaku, drehte sich um die eigene Achse und bediente den freistehenden Zé Turbo, der allerdings aus einer Abseitsposition die vermeintliche Führung erzielte. Doch drei Minuten zahlten sich die Bemühungen aus. Sessolo trat zum Corner an und fand den Kopf von Zé Turbo, der im zehnten Pflichteinsatz endlich seinen ersten Treffer zum 1:0  bejubeln durfte. Auch nach der Einwechslung Luca Tranquillis blitzte die Unberechenbarkeit in der Offensivachse auf und hätte durchaus mit einem weiteren Treffer belohnt werden können. In einer Szene in der 67. Minute sprang Chiasso-Hüter Guarnone bei einem Schussversuch Del Toros in dessen Fuss und zog sich dabei eine blutende Nase zu, was zu einem längeren Unterbruch führte. Ref Hänni verdankte es schliesslich mit einer neunminütigen Nachspielzeit. In dieser angekommen, entlud sich die ganze Hektik aufseiten der Tessiner, jedoch brachte der FCS den Sieg mit dem knappsten Resultat souverän über die Runden.

Blitzturnier während Pause

Am kommenden Wochenende ruht die Meisterschaft aufgrund einer weiteren Nationalmannschaftspause. Dennoch stehen die Schaffhauser im Einsatz. Am kommenden Freitag ist der FCS mit GC zu Gast bei einem Blitzturnier anlässlich der Eröffnung des Clubhauses des FC Lachen/Altendorf (2. Liga int.). Gegen den Grasshopper Club Zürich geht es dann am Samstag, 18. Oktober bei der Wiederaufnahme der Meisterschaft zur Sache. Aufgrund grosser Nachfrage ist zu empfehlen, die Tickets im Vorverkauf zu erwerben.

Telegramm

FC Chiasso 1905 - FC Schaffhausen 0:1 (0:0)
Comunale Riva IV - 518 Zuschauer - SR: Nikolaj Hänni.
Tor: 53. Zé Turbo 0:1.
Chiasso: Guarnone; Padula (79. Dixon), Épitaux, Martignoni, Gamarra; Huser, Wolf (57. Bahloul), Doldar (71. Pugliese), Martouk; Kryeziu (71. Hadzi), Rossi.
Schaffhausen: Saipi; Müller, Mevja, Kronig; Lika, Coulibaly (92. Dindamba); Qollaku, Sessolo (85. Cooper), Del Toro; Missi Mezu (79. Gönitzer), Zé Turbo (60. Tranquilli).
Bemerkungen: Chiasso ohne Hajrizi (gesperrt), Bellante, Pollero, Berzati, Malinowski, Iberdemaj, Cyzas (alle verletzt), Conus, Senderos, Antunes, Almeida und Facchin (alle nicht im Aufgebot). Schaffhausen ohne Bunjaku, Paulinho, Nikci (alle verletzt), Djordjevic, Vitija, Bajrami (alle nicht im Aufgebot). - 50. Tor von Zé Turbo wegen Offside aberkannt. - 67. fünfminütige Spielunterbrechung, da Chiasso-Goalie Guarnone wegen blutender Nase behandelt werden musste.
Verwarnungen: 23. Marzouk (Reklamieren), 67. Del Toro (Foul), 77. Sessolo (Foul), 95. Gönitzer (Spielverzögerung), 98. Lupi (Trainer Chiasso, Reklamieren).

Bild: Flavio Monticelli / www.sportmomo.ch

FCS mit wichtigem Sieg

Telegramm

FC Chiasso 1905
FC Schaffhausen
Saturday, 05.10.2019 | 17:00 Uhr
Stadio Comunale “Riva IV”, Chiasso

Resultat: 0:1 (0:0)

Zuschauer: 518

Torschützen

53' Zé Turbo 0:1

Karten

23' Younes Bnou Marzouk (Reklamieren)
67' Danilo Del Toro (Foul)
77' Hélios Sessolo (Foul)
95' Silvan Gönitzer (Spielverzögerung)

Hauptsponsoren