FCS-Gala gegen den FC Sion

Samstag, 11.11.2017 | 20:11 Uhr

Was für eine Demonstration der U15-Mannschaft des FC Schaffhausen. Mit einem höchst verdienten 4:0-Sieg haben die Munotstädter den FC Sion in seine Einzelteile zerlegt.

Wer den Schweizer Fussball kennt, dem ist nicht entgangen, dass der Schweizer Cup im Wallis nicht nur ein netter Nebenschauplatz ist, sondern als eigene Religion zelebriert wird. 13 Mal stemmte das Fanionteam des FC Sion bislang den Pokalkübel in den Himmel. Auch den Junioren wird dieses Gen schon früh eingeimpft. Immerhin ist die jeweilige U15-Mannschaft bei den letzten Finalaustragungen stets auf einem Spitzenplatz klassiert gewesen. Zuletzt im April 2017 schafften es die Walliser unter die besten sechs der 16 besten Schweizer Teams. Auch in der neuen Qualifikationsrunde haben die Sittener mit dem FC Red Star aus Zürich kurzen Prozess gemacht und diesen gleich 8:2 deklassiert. Die obligatorische Hürde in Form der zweiten Qualirunde gegen einen unterklassigen Verein wäre aus Sicht der Südschweizer wohl eine kleine gewesen, um erneut am Nike Premier-Cup teilzunehmen. Der Schuhhersteller organisiert mit den allen Landesverbänden jährlich ein weltweites Clubturnier, bei dem sich alle nationalen Finalsieger untereinander messen und den Weltmeister ausmachen.

Wie die Grossen auflaufen

Ein solch besonderes Spiel erfordert spezielle Massnahmen, war sich die U15-Mannschaft des FC Schaffhausen sicher und warb um diese Cuppartie in Eigenregie. Um auf der LED-Wall zu erscheinen, liessen sie sich fotografieren und luden zudem auch den Stadionsprecher ein, der sonst die Spiele der 1. Mannschaft moderiert. Mit dieser Aktion pushte sich das Team zusätzlich und lag aus psychologischer Sicht bereits vor Anpfiff in Führung. Rund 350 Zuschauer, mitunter auch die Fangruppen, verfolgten den Cupschlager im LIPO Park. Während das Heimteam top motiviert und mit breiter Brust das Spielfeld betrat, schienen die jungen Gäste sichtlich schwer beeindruckt ob der Einlaufmusik. Denn die Schaffhauser überrannten die Sittener in den Startminuten förmlich und spielten den Oberklassigen schwindlig. Dies wurde schon früh belohnt, als Carmine Chiappetta einen Corner zum 1:0 in die Maschen setzte. Erst nach rund der Hälfte des ersten Durchgangs fanden die Walliser einigermassen ins Spiel, ehe Nevin Di Santo einen Angriffsaufbau erfolgreich störte und eiskalt das 2:0 realisierte. Rund zehn Minuten später zeigte Schiedsrichter Goran Djuric nach einem Foul auf den Elfmeterpunkt. Den etwas zu zögerlich geschossenen Penalty von Elhan Ljatifi konnte Sittens Keeper Nathan Aymon noch abwehren, gegen den Nachschuss des Schaffhausers war der Torwart allerdings machtlos. Den Schlusspunkt einer ereignisträchtigen ersten Halbzeit setzte Elhan Emini mit dem vierten Treffer für die Hausherren.

Sion komplett überfordert

Der FC Sion war zwar bemüht, um dieses Debakel noch abzuwenden, doch dank der taktischen Meisterleistung der Mannschaft des Trainerduos Maurizio Cannellino und Ricardo Cardoso, fand der Favorit auch in der zweiten Hälfte kein Rezept, um die Gelb-Schwarzen in Verlegenheit zu bringen. Handkehrum verpassten es die Schaffhauser jedoch, das Score noch weiter zu erhöhen. Immerhin durfte sich Torwart Lion Lakomek auszeichnen, als er in der 86. Minute gleich dreimal hintereinander mirakulös Sions Ehrentreffer verhinderte. Auch der absolute Goalgetter Melo David Rodrigues, der für nahezu sämtliche Sittener Treffer zuständig ist, war während den 90 Minuten nahezu abgemeldet. Mit diesem Glanzsieg qualifiziert sich der FC Schaffhausen erstmals für das Finalturnier als eine der 16 besten nationalen Teams. Titelverteidiger ist der FC Basel 1893, der im April 2017 den FC Luzern im Elfmeterschiessen bezwang. Die Austragung dieses zweitägigen Finals findet voraussichtlich im April 2018 im Zürcher Heerenschürli statt.

Telegramm

FC Schaffhausen - FC Sion-Valais 4:0 (4:0)
LIPO Park - 350 Zuschauer - SR: Goran Djuric.
Tore: 3. Chiappetta 1:0, 29. Di Santo 2:0, 40. Ljatifi 3:0, 44. Emini 4:0.
Schaffhausen: Lakomek; Cakir, Di Santo, Heitzmann, Epple (66. Marena); Emini (89. Y. Weber), Ljatifi, L. Weber (71. Ljustina), Mancusi; Haziri (71. Xhemaili), Chiappetta.
Sion: Aymon; Richard, Ferreira, Raboud (46. Iannucci); Berrut, Caloz; R. Mathieu, Toma, Gloor; Rodriguez, Pellissier (71. Roten).
Bemerkungen: Schaffhausen ohne Shala (verletzt), Battman, Koller und Sutter (alle nicht im Aufgebot). Sion ohne L. Mathieu (verletzt) und Baqueiro (nicht im Aufgebot). - 40. Aymon hält Foulpenalty von Ljatifi.
Verwarnung: 40. Raboud (Foul).

Weitere Resultate 2. Qualifikationsrunde Schweizer Cup

FC Solothurn - FC Baden 4:2
Team Köniz - FC Luzern 0:4
SC Kriens - FC Concordia Basel 2:1
BSC Young Boys Bern - Étoile Carouge FC 8:2
Grasshopper Club Zürich - Team AFF-FFV Fribourg 4:3
Team Rheintal/Bodensee - FC Aarau 2:10
Neuchâtel Xamax FCS - Zug 94-Team Zugerland 3:1
Team Ticino TTA - Team Vaud Yverdon Région & Broye 9:0
FC Rapperswil-Jona - Team Vaud Riviera-Chablais 1:3

FCS-Gala gegen den FC Sion

Hauptsponsoren